Open Data in der Berliner Verwaltung – Status quo, Bedarfe und Perspektiven

von | 21. Mai 2018 | Blog, Literatur, Open Data

Das Berliner Open Data-Angebot ist eine Erfolgsgeschichte: Nach rund fünf Jahren Regelbetrieb finden sich im Datenportal des Landes bereits mehr als 1700 Datensätze zur freien Weiternutzung. Bedingt durch das Wachstum des Portals und durch die Anforderungen aus dem neuen Berliner E-Government-Gesetz werden nun weitere Schritte erforderlich: Das Datenangebot der Verwaltung soll stärker systematisiert und qualitativ verbessert werden. In Interviews mit Beschäftigten der Bezirks- und Hauptverwaltungen hat die Technologiestiftung untersucht, wie eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung des Open Data-Angebotes im Land Berlin erfolgen kann.
Im Report von der Technologie Stiftung Berlin wurden die zentrale Bedürfnisse der Datenbereitsteller*innen formuliert.

-> Report „Open Data in der Berliner Verwaltung. Status quo, Bedarfe und Perspektiven“

Damian Paderta

Damian Paderta

Damian Paderta ist Webgeograph & Digitalberater und beschäftigt sich mit Open Government, Open Data, Open Knowledge, Open Source und Open Science.

 

weitere Artikel

Open Diffix

Open Diffix

Open Diffix ist ein MPI-SWS-unterstütztes offenes Softwareprojekt zur Entwicklung einer starken, aber nutzbaren Datenanonymisierung. Open Diffix basiert auf der Datenanonymisierungstechnologie Diffix, die in einer Forschungspartnerschaft zwischen der Gruppe von Paul...

Open-Science Self-Assessment

Open-Science Self-Assessment

Das Open-Science Self-Assessment R2O hilft bei der Erfassung aktueller Open-Science-Aktivitäten an Hochschulen und unterstützt mit Empfehlungen sowie Best-Practice-Beispielen. Gemeinsam mit einem Team von fünf Open-Science-Expert:innen wurde der Prototyp...