Die Smithsonian Open Access genannte Datenbank enthält 2D- und 3D-Darstellungen von kulturellen, wissenschaftlichen, historischen, künstlerischen, technischen und Design-Exponaten aus seinen 19 Museen, 9 Forschungszentren, Bibliotheken, Archiven und dem National Zoo. Hinzu kommen Forschungsdaten und Daten zu Sammlungen. Die Smithsonian Institution wurde 1846 mit einem Vermächtnis des britischen Wissenschaftlers James Smithson (1765-1829) gegründet, um in Washington eine Einrichtung zur “Vermehrung und Verbreitung von Wissen” zu gründen. Es ist der weltweit größte Museums-, Bildungs- und Forschungskomplex mit 19 Museen und dem Zoologischen Nationalpark.

Unter den Museen und Kultureinrichtungen ist dies das bisher größte und interdisziplinärste Open-Access-Programm. Das Smithsonian wird auch weiterhin laufend neue Inhalte hinzufügen, wobei bis Ende 2020 mehr als 3 Millionen Bilder als Open Access bezeichnet werden. “Open Access ist ein Meilenstein für das Smithsonian in unseren Bemühungen, ein Publikum zu erreichen, zu bilden und zu inspirieren”, sagte Smithsonian-Sekretär Lonnie G. Bunch III. “Durch diese Initiative befähigen wir Menschen auf der ganzen Welt, unsere Sammlungen neu zu gestalten und auf kreative Weise neu zu nutzen”.

Die Smithsonian Open Access Inhalte umfassen hochauflösende 2D- und 3D-Bilder von Sammlungsgegenständen sowie Forschungsdatensätze und Sammlungsmetadaten, die von den Nutzern in großen Mengen heruntergeladen und abgerufen werden können. Alle 19 Smithsonian-Museen, neun Forschungszentren, Bibliotheken, Archive und der National Zoo haben Bilder oder Daten zu diesem Start beigetragen. Das Programm umfasst Inhalte aus den Bereichen Kunst, Wissenschaft, Geschichte, Kultur, Technologie und Design, von Porträts historischer amerikanischer Persönlichkeiten bis hin zu 3D-Scans von Dinosaurierskeletten.

Jetzt, mit dem Smithsonian Open Access, tragen fast 3 Millionen dieser Bilder eine Creative Commons Zero-Kennzeichnung, die die Nutzerrechte ihrer Inhalte erweitert und eine größere Vielfalt von Nutzungen, sowohl kommerziell als auch nicht-kommerziell, ohne die Notwendigkeit einer Genehmigung oder Bezahlung durch das Smithsonian erlaubt.

Open Access macht Smithsonian-Inhalte auch über Creative Commons, Google Arts & Culture, Wikipedia und andere digitale Plattformen verfügbar und erhöht so die Reichweite und den Einfluss dieser Sammlungen.

“Das Smithsonian hat Open Access mit neuen Plattformen eingeführt, um der Öffentlichkeit einen leichten Zugang zu unseren vertrauenswürdigen Sammlungen und Daten zu ermöglichen”, sagte Effie Kapsalis, die leitende digitale Programmbeauftragte des Smithsonian, die die Umsetzung des Programms leitet. “Wir sind gespannt, wie Menschen weltweit diesen Datensatz, der fast zwei Jahrhunderte interdisziplinärer Forschung repräsentiert, nutzen, um die heutigen Herausforderungen zu verstehen und zu lösen”.

Die Smithsonian Open Access Eröffnungsveranstaltung wird in Partnerschaft mit Google Arts & Culture präsentiert. Das Daten-Hosting wird vom Amazon Web Services Public Dataset Program bereitgestellt.

-> zu Smithsonian Open Access