Offene Kultur in der digitalen Gesellschaft

Open Source Software und Freie Software

Als Open Source wird jegliche Software verstanden, deren Quellcode einsehbar ist, während Freie Software den Benutzern die volle Freiheit über das Programm oder den Code überlassen möchte.

Wenn wir über Freie Software reden, dann reden wir über Freiheit, nicht über den Preis. Die Freie-Software-Bewegung wurde 1984 von Richard M. Stallmann ins Leben gerufen, später wurde die Free Software Foundation gegründet. Freie Software im Sinne Stallmans garantiert, dass der Quellcode produktiver Software eingesehen und verändert werden kann – und dass das Ergebnis in diesem Sinne frei (nicht kostenlos!) bleibt. Nur so können künftige Programmierer von aktueller Software lernen und heutige Nutzer sicher sein, dass die Dateien, die sie mit der (freien) Software von heute erstellen, auch morgen noch lesbar sind.

Die Freie-Software- und die Open-Source-Bewegung sind so etwas wie zwei politische Lager innerhalb der Freie-Software-Gemeinschaft. Die Freie-Software- und die Open-Source-Bewegung sind heute eigenständige Bewegungen mit unterschiedlichen Ansichten und Zielen.

„Open Source ist eine Entwicklungsmethodik, Freie Software ist eine soziale Bewegung.“

Freie Software ist durch das Vorhandensein von vier grundlegenden Freiheiten definiert.

  • Die Freiheit, das Programm auszuführen, zu jedem Zweck (Freiheit 0).
  • Die Freiheit zu studieren, wie das Programm arbeitet und die Möglichkeit, es an seine eigenen Bedürfnisse anzupassen (Freiheit 1).
  • Eine Vorbedingung hierfür ist der Zugriff auf den Quellcode.
    Die Freiheit, Kopien zu verbreiten, so dass Sie ihrem Nachbarn helfen können (Freiheit 2).
  • Die Freiheit, das Programm verbessern zu können und seine eigenen Verbesserungen zu veröffentlichen, so dass die gesamte Gemeinschaft davon profitieren kann (Freiheit 3). Eine Vorbedingung hierfür ist der Zugriff auf den Quellcode. Unfreie Software wird auch proprietäre Software genannt. Freie Software sollte nicht mit Freeware verwechselt werden, Freeware ist frei wie Freibier, aber nicht im Sinne von Freiheit.

Vorteile freier Software

Von diesen Freiheiten profitieren Nutzer auf vielen Wegen. Ohne Zugriff auf den Quellcode und das Recht, ihn zu verändern und zu verbreiten, wären Distributionen wie openSUSE überhaupt nicht möglich.

Fehler beheben
Diese Freiheiten erlauben es, Fehler zu beheben, die in jeder Software existieren, oder Sie können die Software verändern, um das zu machen, was Sie machen müssen, oder Sie können Sicherheitslücken stopfen. Bei proprietärer Software können Sie den Anbieter fragen, ob er eine von ihnen gewünschte Funktion einbaut oder einen Fehler behebt, und vielleicht wird er das machen, weil es in seinem Sinne ist, aber vielleicht auch nicht.

Teilen
Freie Software erlaubt es ihnen, Software zu teilen und so ihren Freunden und Nachbarn zu helfen, ohne eine Lizenz zu umgehen.

Verstehen was passiert
Bei proprietärer Software können Sie nicht wissen, was ein bestimmtes Programm „wirklich“ macht. Einige sehr bekannte proprietäre Software wurde dabei erwischt, wie sie die Nutzer ausspioniert und Informationen über ihr Verhalten und andere Dinge versendet hat. Proprietäre Software hat außerdem die Tendenz, verschiedene digitale Einschränkungen zu beinhalten, die darüber wachen, was der Nutzer wann, wie lange usw. damit machen kann. Bei freier Software haben Sie Zugriff auf den Quellcode und können studieren, wie das Programm arbeitet und es anpassen, falls Ihnen das Verhalten nicht passt.

Technische Vorteile
Quelloffener Code ermöglicht es mehr Menschen, den Code zu sehen und ihn zu reparieren, so kann er sich schneller entwickeln und wird besser. Dieses System „gegenseitiger Kontrolle“ kann mit den Konzepten von wissenschaftlichem Erkenntnisgewinn verglichen werden. Im Gegensatz dazu wird proprietärer Code wie ein Geheimnis gehütet und wird nur selten von jemandem außerhalb der Firma betrachtet.

Ökonomische Vorteile
Es ist auch ein Weg, auf dem Unternehmen ihre Entwicklungskosten teilen können. So sind Novell und Red Hat zwar Konkurrenten, entwickeln aber am selben Code und helfen sich so gegenseitig. Auch IBM und HP können als Konkurrenten angesehen werden und doch tragen beide zum Linux-Kernel bei, usw., dies alles spart Entwicklungskosten.

Freie Software ermöglicht einen Konkurrenz betonten Markt für Unterstützungsleistungen, der die Qualität der Hilfe potentiell verbessert. Bei proprietärer Software kann nur der Hersteller, der Zugriff auf den Quellcode hat, realistisch anständige Hilfe anbieten, und hat dadurch eine Art Monopol.

Ich bin kein Programmierer, was kümmert es mich?
Die meisten dieser Freiheiten erfordern die Fähigkeit, Quellcode lesen und schreiben zu können, um sie direkt nutzen zu können. Aber selbst wenn Sie kein Hacker sind werden Sie davon profitieren, durch andere, die Vorteile dieser Freiheiten nutzen; oder Sie können sich mit anderen zusammentun, um einen Programmierer zu bezahlen, der ihre Ideen und Bedürfnisse umsetzt – oder Sie nutzen die Vorteile indem Sie openSUSE nutzen.

Open Source als Idee
Die Open Source-Bewegung wurde Anfang der 90er des vergangenen Jahrhunderts von Leuten ins Leben gerufen, die die technischen und ökonomischen Vorteile quelloffenen Codes und offener Entwicklung hervorheben wollten, und die sich wenig bis überhaupt nicht um die Freiheitsaspekte kümmern. Nichtsdestotrotz gibt es nur sehr wenig von der Open Source-Initiative anerkannte Software, die nicht auch freie Software ist, weswegen oftmals der Begriff FOSS (Free and Open Source Software) genutzt wird.

Freie Software
Freie Software ist frei, dass bedeutet, jeder hat das Recht, sie zu verbreiten, zu verändern und (laut GPL) zu verkaufen,  wenn er den Quellcode der Software mit seinen Veränderungen weitergibt. Er muss den Quelltext in einer ,für Menschen lesbaren Form, weitergeben. Ein Programm was für Windows-Nutzer_innen als .exe-Datei angeboten wird, kann weder eingesehen oder verändert werden. Freie Software ist, frei, wie in Freier Rede, nicht in Freibier: Manchmal muss man für sie zahlen, erhält dafür aber dann die volle Kontrolle über die Software.

Quelloffene Software
Quelloffene Software erlaubt es, den Source Code anzuschauen. Es muss nicht zwingend bedeuten, dass man diesen auch verändern und verbreiten darf, wie dies bei freier Software der Fall ist. Oft gelten für quelloffene Software Lizenzen, die es nur dann erlauben, die Software im Code zu verbreiten, wenn man vorher eine Art „Zertifikat“ des Herstellers erworben hat.

Jede freie Software ist quelloffen, aber nicht umgekehrt. Freie Software bezeichnet eher das Gedankengut, während quelloffene Software den technischen Ausdruck darstellt.

Photo Credit: CC-BY-SA - Carlos de la Fuente on Flickr